Nach britischem Nein zu Militärschlag entscheidet Obama

Nach dem britischen Nein zur Beteiligung an einem Militärschlag gegen Syrien richten sich die Augen auf US-Präsident Barack Obama. Mit Spannung wird erwartet, ob er notfalls einen Alleingang in Kauf nimmt. Die Chemiewaffenexperten der UN schlossen ihre Untersuchungen in inzwischen Syrien ab. Es ist geplant, dass sie morgen das Land verlassen und danach Bericht erstatten. Die US-Regierung will laut CBS womöglich vorher Geheimdiensterkenntnisse zum mutmaßlichen Giftgaseinsatz veröffentlichen.