Nach Busunglück technische Untersuchung der Unfallfahrzeuge

Nach dem schweren Busunglück in Hessen mit vier Toten und rund 40 Verletzten gehen die Untersuchungen an den beiden Unfallfahrzeuge morgen weiter. Die Technik zu überprüfen und verstärkt Reifen und Profil unter die Lupe zu nehmen, werde der nächste Schritt sein, hieß es vom Internationalen Bustouristik Verband. Der Reisebus war am Dienstag auf der A4 zwischen dem Autobahndreieck Kirchheim und der Anschlussstelle Bad Hersfeld mit einem Auto zusammengestoßen und 50 Meter eine Böschung hinabgestürzt.