Nach Erdbeben in Chile: Kleinere Flutwellen erreichen Japan

Nach dem schweren Erdbeben in Chile haben kleinere Flutwellen Japan erreicht. Entlang der Pazifikküste des fernöstlichen Inselreiches wurden Wellen mit einer Höhe zwischen 10 und 40 Zentimetern registriert, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Diese hatte zuvor eine Tsunami-Warnung ausgegeben. Die Erschütterungen in Chile hatten eine Stärke von 8,4 und lösten in weiten Teilen des Pazifikraums eine Tsunami-Warnung aus - von Hawaii bis Neuseeland. In Chile erreichten Wellen von bis zu fünf Metern Teile der Küste und setzten Orte unter Wasser.