Nach gefrierendem Regen fängt es an zu tauen

Heute Mittag fallen im Bereich der Oder noch Schnee und örtlich gefrierender Regen mit Glatteis. Der Niederschlag geht mit einsetzender Milderung jedoch auch hier allmählich von Westen her in Regen über.

Nach gefrierendem Regen fängt es an zu tauen
Frank Rumpenhorst Nach gefrierendem Regen fängt es an zu tauen

Von Westen lässt der Niederschlag rasch nach und dann bleibt es bis zum Abend meist trocken. Nur örtlich tritt noch ein Schauer auf. Einzig im äußersten Nordwesten und Südwesten lockert die Wolkendecke zeitweise auf, sonst bleibt es bedeckt. Der Wind weht schwach bis mäßig und dreht auf Südwest. Im höheren Bergland und an der Nordsee weht der Wind stark böig. Die Höchstwerte steigen auf 0 Grad im Nordosten und bis 8 Grad am Niederrhein.

In der Nacht zum Sonntag fällt vor allem in Richtung Erzgebirge und Bayerischer Wald etwas Schnee oder geringer Regen. Sonst ist es meist trocken. Im Süden und Westen kann die Wolkendecke auflockern, sonst bleibt es meist bedeckt. Ausgenommen im äußersten Westen kann sich überall teils dichter Nebel bilden. Die Tiefstwerte liegen im Nordwesten zwischen 4 und -1 Grad, sonst zwischen 0 und -6 Grad. Bei Aufklaren an den Alpen wird es noch kälter. Verbreitet muss mit Glätte durch überfrierende Nässe gerechnet werden.