Nach gewalttätigen Krawallen vor Notunterkunft: Gabriel in Heidenau

Nach rechtsradikalen Protesten vor einer Flüchtlingsunterkunft am Wochenende reist Vizekanzler Sigmar Gabriel ins sächsische Heidenau. Er will mit den dort untergebrachten Flüchtlingen sprechen. Dafür ändert der Bundeswirtschaftsminister die Route seiner Sommerreise, die ihn bis Dienstagabend durch Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen führt. Gabriel ist das erste Mitglied der Bundesregierung, das sich angesichts der rechten Randale in Heidenau vor Ort ein Bild macht. Gabriel hatte der Union vorgeworfen, das Flüchtlingsproblem nicht entschlossen genug anzugehen.