Nach historischem Wahlsieg: Taiwans neue Präsidentin will Stabilität

Nach acht Jahren der Annäherung an China erlebt Taiwan eine historische Wende, die Spannungen mit China auslösen könnte. Mit großem Vorsprung gewann die Oppositionskandidatin Tsai Ing-wen von der Fortschrittspartei die Wahl. Die Juraprofessorin ist damit die erste Präsidentin der demokratischen Inselrepublik. In ihrer Siegesrede ging sie auf die kommunistische Führung in Peking zu, die Taiwan seit Jahrzehnten nur als abtrünnige Provinz betrachtet. Die neue Präsidentin versprach, eine «berechenbare Beziehung» zu Festlandchina und ein stabiles Umfeld zu pflegen.