Nach Katastrophe in Riga geht Suche nach Überlebenden weiter

Mit jeder Minute schwindet die Hoffnung in Riga: Nach dem Dacheinsturz in einem Einkaufszentrum mit 54 Toten sinkt die Chance, Überlebende zu finden. Sie sei «praktisch gleich Null», sagte der Leiter des medizinischen Notfalldienstes. Dennoch suchen die Rettungskräfte unermüdlich weiter. Immer noch werden sieben Menschen vermisst. Mit Baggern und anderem schwerem Gerät wurden mehrere noch stehende Gebäudeteile kontrolliert zum Einsturz. Schichtweise wird die bis zu vier Meter dicke Trümmerdecke abtragen.