Nach Kostenexplosion bei Staatsoper: Politik plant Konsequenzen

Berlins künftiger Stadtentwicklungssenator will aus der Kostenexplosion bei der Sanierung der Berliner Staatsoper Unter den Linden Konsequenzen ziehen. Andreas Geisel sagte im RBB, künftig sollten Bauarbeiten erst dann beginnen, wenn alle wichtigen Planungen abgeschlossen seien. Fachleute sagten heute, sie hätten vorher gewusst, dass die Bausubstanz bei der Staatsoper schwierig sei, führte der SPD-Politiker an. Der Umbau des historischen Gebäudes verteuert sich um weitere 93 Millionen Euro auf knapp 400 Millionen.