Nach Kritik von rechts: Netanjahu friert Mauerbau-Projekt ein

Nach scharfer Kritik rechtsorientierter Minister hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu einen Plan zum Bau einer Mauer im arabischen Ostteil Jerusalems wieder eingefroren. Israelische Medien berichteten, das Projekt solle zunächst nicht fortgesetzt werden. Die Polizei hatte gestern am Rande des Viertels bereits hohe Betonblöcke errichtet. Damit sollte verhindert werden, dass Palästinenser Brandsätze und Steine auf eine nahegelegene jüdische Siedlung werfen. Der israelische Rundfunk berichtete zudem, ein arabisches Viertel solle von einer Mauer umgeben werden.