Nach Rebellensieg in Ostukraine Kritik an Moskau

Nach der Eroberung der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo in der Ostukraine durch prorussische Separatisten steigt der Druck auf Moskau, die Rebellen an die kurze Leine zu nehmen. Wenn Russland und die Separatisten die Friedensvereinbarung von Minsk nicht umsetzten und weiter Kämpfer und Ausrüstung aus Russland in die Ukraine gelangten, werde der Preis erhöht, den Russland dafür zu zahlen habe, hieß es etwa im US-Außenministerium. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko schlug eine internationale Mission im Krisengebiet vor.