Nach Terroranschlägen: Putin unangekündigt in Wolgograd

Nach den blutigen Terroranschlägen in Wolgograd ist Kremlchef Wladimir Putin unangekündigt zu einem Besuch in der südrussischen Stadt eingetroffen. Er sagte nach der Landung, er wolle mit den lokalen Behörden über den Kampf gegen den Terrorismus beraten. Es gebe keine Rechtfertigung für die «scheußlichen Verbrechen», sagte Putin der Agentur Interfax zufolge. Er erneuerte seine Kampfansage an die Drahtzieher der Anschläge. In seiner Neujahrsansprache hatte er Terroristen mit «völliger Vernichtung» gedroht.