Nach türkischer Reiseuntersagung Ruf nach Konsequenzen

Mehrere Bundestagsabgeordnete haben Konsequenzen gefordert, nachdem die Türkei deutschen Politikern einen Besuch der Bundeswehreinheiten auf dem türkischen Stützpunkt Incirlik untersagt hat. CSU-Außenpolitiker Florian Hahn brachte eine Verlegung der dort für den Syrien-Einsatz stationierten Flugzeuge ins Gespräch. Die Provokation berühre sicherheitspolitische Interessen, sagte er. Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner forderte, Ausbau-Pläne der Bundeswehr für den Stützpunkt aufzugeben. Die Bundeswehr sollte dort keine Steuergelder mehr investieren», sagte er der «Bild»-Zeitung.