Nach Wahlniederlage wächst der Druck auf Hollandes Sozialisten

Nach der klaren Niederlage bei den Départementswahlen in Frankreich gerät die Sozialistische Partei von Staatspräsident François Hollande unter Druck. Als Sieger der Abstimmung in den Landkreisen ließ sich der Chef der größten Oppositionspartei, der ehemalige Staatschef Nicolas Sarkozy, feiern. Zweitstärkste Kraft wurde die rechtsextreme Front National von Marine Le Pen. Die Sozialisten landeten in der ersten Wahlrunde nur auf dem dritten Platz. Die entscheidende Stichwahl folgt am nächsten Sonntag.