Nach Zugunglück: Bergungsarbeiten in Bad Aibling unterbrochen

Nach dem schweren Zugunglück mit zehn Toten in Bad Aibling sind die Bergungsarbeiten in der Nacht unterbrochen worden. Die Bergung des Zugwracks soll am frühen Morgen bei Tageslicht fortgesetzt werden. Polizisten und Sicherheitspersonal bewachen in der Nacht den Unfallort. Bei dem Unglück auf einer eingleisigen Strecke waren am Dienstagmorgen zwei Züge frontal zusammengestoßen. Zehn Menschen starben, etwa 80 wurden verletzt.