Nach Zwischenfall mit fünf Toten fahndet Peking nach Verdächtigen

Die chinesische Polizei fahndet offenbar nach zwei Männern aus der Unruheprovinz Xinjiang, nachdem ein Auto vor der Verbotenen Stadt in Peking in eine Menschenmenge gefahren war. Bei dem Zwischenfall waren gestern die drei Insassen des Wagens sowie zwei Touristen ums Leben gekommen und 38 Menschen verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. In einer Mitteilung an Hotels in der Stadt wollten die Ermittler Auskunft über zwei Männer, einen Geländewagen sowie vier Nummernschilder aus der westchinesischen Provinz Xinjiang. Ein Polizeisprecher bestätigte die Anfrage.