Nächster Meilenstein für Nowitzki: Über 29 000 Punkte

Es ist gute Tradition, dass sich die Zuschauer im American Airlines Center von ihren Sitzen erheben, um Dirk Nowitzki zu feiern. Auch am Sonntag gab es wieder Ovationen für den Basketball-Superstar aus Würzburg.

Mit einem erfolgreichen Dreipunktwurf zu Beginn des dritten Viertels übertraf Nowitzki beim 129:103 der Dallas Mavericks gegen die Philadelphia 76ers als erst sechster Profi in der NBA-Geschichte die 29 000-Punkte-Marke. Am Ende hatte Nowitzki 18 Zähler auf seinem Konto und war damit hinter Wesley Matthews (21) zweitbester Werfer seines Teams.

Wie immer machte Nowitzki nach der Partie um den nächsten Meilenstein seiner beeindruckenden Karriere kein großes Aufsehen. «Das bedeutet, dass du schon lange, lange dabei bist und hier und da ein paar Bälle in den Korb geworfen hast», sagte der 37-Jährige lapidar. «Ich hatte das Glück, dass ich schon sehr lange bei diesem Club bin und die meiste Zeit verletzungsfrei geblieben bin.» Im Ranking der erfolgreichsten Schützen der NBA rangieren nur noch die Legenden Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone, Kobe Bryant, Michael Jordan und Wilt Chamberlain vor ihm.

Viel wichtiger als die eigenen Statistiken war Nowitzki aber der Sieg seines Teams. Nach zuletzt fünf Niederlagen in sechs Spielen hatten die Mavs den Erfolg gegen die 76ers dringend nötig. «Langsam war es schon ein bisschen frustrierend, nachdem wir einige knappe Niederlagen in Spielen kassiert haben, die wir eigentlich hätten gewinnen sollen», sagte Nowitzki. «Deswegen haben wir diesen Sieg gebraucht.»

Nowitzki war vor allem aus der Distanz gefährlich und traf fünf Dreier. Der Dallas-Kapitän präsentierte sich im zweiten Spiel nach der Allstar-Pause frisch und in guter Verfassung. «Ich war mit den Kids für eine Woche auf den Cayman Islands am Strand und hatte eine wirklich gute Zeit», sagte Nowitzki. Da er dieses Mal nicht für die Showveranstaltung der NBA in Toronto nominiert war, konnte er ein paar Tage ausspannen und Kraft für den Endspurt im Playoff-Rennen sammeln. «Wir sind Sechster und wollen uns noch auf Platz fünf oder vier verbessern», sagte Nowitzki. «Das ist auf jeden Fall drin.»

Die größte Show des Spieltages lieferte aber nicht Nowitzki, sondern Anthony Davis. Mit 59 Punkten und 20 Rebounds führte der Power Forward seine New Orleans Pelicans quasi im Alleingang zum 111:106 bei den Detroit Pistons. Für Davis war es ein persönlicher Rekord, zudem hatte noch kein Spieler vor ihm so viele Punkte für New Orleans in einer Partie gesammelt. Den NBA-Rekord hält noch immer Wilt Chamberlain, der am 2. März 1962 im Spiel gegen die New York Knicks 100 Punkte für die Philadelphia Warriors erzielte.