Nationalspieler Drux: «Jetzt wollen wir auch nach Rio»

Paul Drux steht noch unter dem Eindruck der überwiegend positiven Erlebnisse bei der Handball-WM in Katar. Der Rückraumspieler der Füchse Berlin spielte mit 19-Jahren eine tragende Rolle im deutschen Team.

Nationalspieler Drux: «Jetzt wollen wir auch nach Rio»
Axel Heimken Nationalspieler Drux: «Jetzt wollen wir auch nach Rio»

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht Drux über sein schönstes WM-Erlebnis und die Hoffnung auf eine Reise nach Rio 2016.

Herr Drux, hinter Ihnen liegt eine kräftezehrende WM. Wie sieht Ihr Alltag so kurz nach der Rückkehr aus Katar aus?

 Viel Zeit zum relaxen hatte ich nicht. Das Allstar Game und das erste Bundesligaspiel nach der Pause gegen Minden stehen an.

Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning hatte vor dem Turnier Zweifel geäußert, dass Sie das Turnier physisch durchstehen könnten. Hatte er recht?

 Ich habe eigentlich relativ gut durchgehalten. Erst am Ende hat die Kraft etwas nachgelassen. Das ist aber auch normal, wenn man so viele Spiele in kurzer Zeit hat.

Sie haben Ihre erste WM im Senioren-Bereich gespielt. Wie fällt Ihr sportliches Fazit aus?

 Wir haben guten Handball gezeigt und in Deutschland sogar eine kleine Euphorie entfacht. Außerdem haben wir durch das anstehende Qualifikations-Turnier noch die Chance auf Olympia in Rio.

Qualifiziert sich das Nationalteam für Rio 2016?

 Ich glaube, wir haben ganz gute Chance. Wir hauen alles rein. Wir haben uns das Tor quasi aufgemacht, jetzt wollen wir auch nach Rio fahren.

Was war für Sie der emotionalste Moment der WM?

 Ich denke, der war das Dänemark-Spiel in der Vorrunde (Endstand - 30:30, Anm. d. Red.). Da haben wir einen großen Schritt zur Finalrunde gemacht. Außerdem war das ein geiles Spiel von uns.

Was kommt Ihnen als erstes in den Sinn, wenn Sie an die WM denken?

 Ich erzähle meinen Freunden viel von den Eindrücken aus der Stadt und über die andere Kultur. Wir sind einmal mit dem Jeep durch die Wüste gefahren. Das war ein cooles Erlebnis, das man so schnell nicht wieder erleben wird.

Wie beurteilen Sie die Querelen im DHB-Präsidium zwischen Präsident Bernhard Bauer und Vize Bob Hanning?

Dazu möchte ich mich nicht äußern.

ZUR PERSON: Paul Drux gilt als größtes Talent des deutschen Handballs. Der Rückraumspieler der Füchse Berlin spielte mit 19-Jahren bei der vor kurzem beendeten WM in Katar eine tragende Rolle in der deutschen Nationalmannschaft.