Nato-General Domröse hält Afghanistan-Einsatz weiter für gefährlich

Der deutsche Nato-General Hans-Lothar Domröse hält den internationalen Militäreinsatz in Afghanistan auch ohne Kampfauftrag für gefährlich. Es gebe keine Sicherheit zu 100 Prozent, sagte Domröse der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings werde die Gefährdung der Ausbilder und Berater der neuen Mission «Resolute Support» weitaus geringer sein als bisher. Die Nato hat ihren Kampfeinsatz heute nach 13 Jahren mit einer Zeremonie in Kabul beendet. Er wird im kommenden Jahr durch eine Ausbildungsmission ersetzt, an der auch 850 deutsche Soldaten beteiligt sind.