Nächste italienische Prüfung: Wolfsburg gegen Neapel

Nach Inter Mailand wartet im SSC Neapel die nächste harte Europa-League-Aufgabe auf den VfL Wolfsburg. Der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga trifft am 16. April zunächst zu Hause auf das Team um den argentinischen Stürmerstar Gonzalo Higuaín.

Eine Woche später muss der VfL dann zum aktuellen Vierten der Serie A. Das ergab die Viertelfinal-Auslosung im schweizerischen Nyon. «Neapel ist sicherlich stärker als Inter. Das wird wieder eine große Herausforderung», sagte Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs, der ein erneutes Weiterkommen allerdings für möglich hält. «Bangemachen gilt nicht. Wir haben genügend Qualität, auch diese Aufgabe zu meistern.»

Im Achtelfinale hatte sich Wolfsburg mit 3:1 und 2:1 gegen den 18-maligen italienischen Meister Inter Mailand durchgesetzt. Allofs betonte im TV-Sender Sky erneut, das Ziel des VfL sei das Endspiel am 27. Mai in Warschau: «Wer Zweiter in der Bundesliga ist und sich bislang so durchgesetzt hat, kann nicht sagen, dass er chancenlos ist.»

Die bislang letzte deutsche Mannschaft, die den Wettbewerb gewinnen konnte, war Schalke 04 1997. Damals ging es noch um den UEFA-Pokal. 2009 hatte Werder Bremen ebenfalls mit Allofs als Manager das Endspiel gegen Schachtjor Donezk mit 1:2 nach Verlängerung verloren.