Nächster Punktverlust: Ingolstadt patzt gegen 1860

Der FC Ingolstadt hat in der 2. Fußball-Bundesliga den nächsten Rückschlag kassiert und nach einem unnötigen 1:1 (1:0) im Derby gegen 1860 München nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger.

Nächster Punktverlust: Ingolstadt patzt gegen 1860
Armin Weigel Nächster Punktverlust: Ingolstadt patzt gegen 1860

Der Tabellenführer schenkte beim Unentschieden zwei Zähler her und ist nun seit drei Spielen sieglos. In dem mit 15 000 Fans ausverkauften FCI-Stadion traf Danilo Soares (41.) für die Gastgeber, doch Jannik Bandowski (83.) gelang der späte Ausgleich. 1860 München holte zumindest einen Zähler im Kampf gegen den Abstieg, rangiert in der Tabelle als 15. aber weiterhin nur einen Punkt über den Relegationsplatz.

«Uns fehlt im Moment die Kaltschnäuzigkeit, der Killerinstinkt», haderte Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl und fügte hinzu: «Wir haben nicht viel zugelassen, aber beim Gegentor sind wir nicht nah genug am Mann. Das ist zu einfach. Wir hätten vorher alles klar machen müssen. Wir müssen jetzt dran bleiben. Der Punkt kann noch wertvoll sein.» Wertvoll war der Punkt auch für 1860-Trainer Torsten Fröhling. «Das war spielerisch schon eine Steigerung im Vergleich zum letzten Spiel.»

Vor 15 000 Zuschauern im erst zum zweiten Mal seit seiner Eröffnung 2010 ausverkauften Stadion tasteten sich die Hausherren in der ersten Halbzeit langsam vor. Der neu in die Startelf gekommene Thomas Pledl scheiterte mit einem Schuss an Torwart Vitus Eicher (13.), Moritz Hartmann (16.) und Benjamin Hübner (30.) setzten zwei Kopfbälle nur knapp neben das Tor. Kurz vor der Pause fand Soares per Weitschuss die Lücke zwischen etlichen Verteidigerbeinen und traf platziert.

Der FCI war die klar spielbestimmende Mannschaft, tat sich gegen tief stehende Sechziger aber schwer. Die Heim-Elf von Hasenhüttl versuchte es daher oft mit hohen Bällen, Mathew Leckies Versuch mit dem Kopf konnte Eicher parieren (54.).

Den Gästen aus München gelang nach dem 2:1 im Kellerduell gegen St. Pauli nach vorne fast gar nichts, der beste Zweitliga-Torjäger Rubin Okotie wurde nach einer harmlosen Halbzeit zur Pause ausgewechselt. In der 67. Minute setzte Marius Wolf einen Kopfball nur knapp neben den Pfosten - das war die allererste Chance des TSV in der Partie. Als in der Ingolstädter Fankurve schon lange Sieg-Gesänge angestimmt wurden, schockte Bandowski die Hausherren mit seinem späten Treffer.