Änderungen am SPD-Forderungskatalog für große Koalition

Vor der Entscheidung der SPD über Koalitionsverhandlungen mit der Union durch einen Konvent sind die von der Parteiführung aufgestellten Kernforderungen noch einmal ergänzt worden. So werden weiterhin keine Steuererhöhungen gefordert - zugleich sollen aber auch Kürzungen im Sozialbereich zur Finanzierung von Investitionen kategorisch ausgeschlossen werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur jetzt von Teilnehmern des nicht-öffentlich tagenden Konvents mit 200 Delegierten.