Neapel sauer: «Wollen uns nicht veräppeln lassen»

Der SSC Neapel hat nach dem Ausgleichstor von Dnjepr Dnjepropetrowsk von Jewhen Selesnjow aus stark abseitsverdächtiger Position schwere Vorwürfe gegen den Schiedsrichter und die UEFA erhoben.

Neapel sauer: «Wollen uns nicht veräppeln lassen»
Ciro Fusco Neapel sauer: «Wollen uns nicht veräppeln lassen»

«Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen, das Spiel wurde beeinflusst, und wir wollen uns nicht veräppeln lassen», sagte Präsident Aurelio de Laurentiis nach dem 1:1 im Halbfinal-Hinspiel der Europa League. «Habt ihr die Europa League bereits Spanien zugesprochen, wollt ihr, dass Sevilla gewinnt? Ist das schon alles organisiert?», fragte er die Europäische Fußball-Union (UEFA) und Präsident Michel Platini.

Der Vierte der Serie A war gegen die Ukrainer überlegen, verpasste aber eine bessere Ausgangsposition für das Rückspiel. «Wir konnten nichts tun gegen ein Dnjepr, das die Schiedsrichter auf seiner Seite hatte», schimpfte de Laurentiis. «Warum ist die UEFA nicht in der Lage, kompetente Schiedsrichter zu schicken?» Der Club-Boss ergänzte: «Es war wie in einem Puppentheater. Wenn Platini Monarch spielen will, macht er es. Vielleicht wird es Zeit, dass er geht.»

Auch das Team und Trainer Rafael Benitez reagierten wütend auf den Gegentreffer in der 81. Minute. «Die Partie wurde durch ein irreguläres Tor beeinflusst», kritisierte Benitez. Kapitän Marek Hamsik klagte: «Das Abseits-Tor hat uns um den Lohn gebracht.»