Nelson Mandela in seinem Heimatdorf Qunu beerdigt

Zehn Tage nach seinem Tod ist der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela am Sonntag im Familiengrab in seinem Heimatdorf Qunu beerdigt worden.

Nelson Mandela in seinem Heimatdorf Qunu beerdigt
Odd Andersen / Pool Nelson Mandela in seinem Heimatdorf Qunu beerdigt

Der charismatische Kämpfer gegen das Apartheid-System wurde bei einem Staatsbegräbnis mit Angehörigen und etwa 400 Ehrengästen zur letzten Ruhe geleitet. Mandela war am 5. Dezember nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 95 Jahren in Johannesburg gestorben.

Südafrika hatte zehn Tage lang um den ersten schwarzen Präsidenten des Landes getrauert. Vor der Beerdigung hatten 4500 Ehrengäste aus aller Welt bei einer aufwühlenden Trauerfeier am Sonntagmorgen Abschied von Mandela genommen. Unter den Ehrengästen im eigens errichteten Festzelt waren zahlreiche Staatsgäste, etwa der iranische Vizepräsident Mohammed Schariatmadari, der ehemalige norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg und Frankreichs Ex-Premierminister Lionel Jospin.