Neonazis halten Mann eine Woche in Wohnung gefangen

Angehörige der Kasseler Neonazi-Szene sollen einen Mann eine Woche lang gefangen gehalten haben. Unter den Verdächtigen befinde sich ein Neonazi, der kürzlich im Münchner NSU-Prozess aussagen sollte. Die Tat sei im Dunstkreis des rechtsextremen Vereins Sturm 18 Cassel geschehen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Götz Wied. Dem Opfer sei der Kopf geschoren worden, ihm seien Mobiltelefon und Rucksack gestohlen worden. Nach sieben Tagen gelang ihm die Flucht. Die beiden Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Warum sie den Mann festhielten, wurde zunächst nicht bekannt.