Nerudas Leichnam wird zum vierten Mal beerdigt

Mit einer öffentlichen Zeremonie wird heute die vierte Bestattung des Leichnams des 1973 verstorbenen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda eingeleitet. Die Überreste waren 2013 exhumiert worden, um die bisher unklare Todesursache zu klären. Der Kommunist starb am 23. September 1973, zwölf Tage nach dem Putsch von Augusto Pinochet gegen Salvador Allende. Der Freund des Sozialisten Allende hatte eine Ausreise ins Exil nach Mexiko geplant. Es gab den Verdacht, dass er vergiftet worden sein könnte.