Nervenkrieg um Edward Snowden geht weiter

Nach der Flucht des Geheimdienstspezialisten Edward Snowden haben die USA von Russland seine Auslieferung gefordert. Anders als von Kremlchef Wladimir Putin behauptet gebe es dafür eine eindeutige juristische Grundlage, hieß es in Washington. Snowden hält sich nach Angaben des Moskauer Flughafens Scheremetjewo weiter im Transitbereich auf. Der 30-Jährige besitze aber nach der Annullierung seiner Dokumente durch die US-Behörden keinen gültigen Pass mehr, so der Airport. Snowdens Weiterreise ist damit schwer möglich.