Netanjahu spricht nach Synagogen-Attentat vom «Kampf um Jerusalem»

Nach dem Synagogen-Anschlag in Jerusalem wächst die Sorge vor einer Zuspitzung des Nahost-Konflikts. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sieht sein Land in einem «Kampf um Jerusalem». Er kündigte eine rasche Zerstörung der Häuser der beiden Angreifer von gestern sowie früherer Attentäter an. Zwei Palästinenser hatten zuvor das Gotteshaus im Stadtteil Har Nof gestürmt. Bewaffnet mit einer Axt, Messern und einer Pistole töteten sie vier Rabbiner und einen Polizisten. Die beiden Attentäter wurden bei einem Feuergefecht erschossen.