Netanjahu und Obama treffen sich im Zeichen großer Spannungen

Vor dem Hintergrund schwerer Spannungen kommen Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und US-Präsident Barack Obama am Montag in Washington zusammen.

Netanjahu und Obama treffen sich im Zeichen großer Spannungen
Olivier Douliery / Pool Netanjahu und Obama treffen sich im Zeichen großer Spannungen

Es ist der erste Besuch von Netanjahu im Weißen Haus, seit der von ihm scharf kritisierte Atomdeal der Weltmächte mit dem Iran unterzeichnet wurde. Netanjahu will versuchen, die Beziehungen zu verbessern und zugleich langfristige US-Hilfen für sein Land sicherstellen. Als Gesprächsthema nannte er die jüngsten Entwicklungen in Nahost, so auch den Syrienkonflikt.

Außerdem wird erwartet, dass Netanjahu seine Vorstellungen für eine Entschärfung des Konflikts mit den Palästinensern darlegt.

Die Obama-Administration glaubt offensichtlich nicht mehr, dass bis Ende der Amtszeit des Präsidenten Friedensgespräche möglich sind. «Erstmals seit der Clinton-Administration ist die Aussicht auf eine baldige Verhandlungslösung nicht mehr vorhanden», sagte Robert Malley, im Nationalen Sicherheitsrat für den Nahen Osten zuständig, vor dem Treffen.