Neue Angriffe auf Flüchtlinge - Familie entgeht knapp Brandanschlag

Die Serie fremdenfeindlicher Angriffe auf Asylbewerber reißt nicht ab. In Brandenburg an der Havel entging eine Flüchtlingsfamilie nur knapp einem Brandanschlag. Unbekannte zündeten vor der Wohnungstür der Familie eine mit Brandbeschleuniger getränkte Zeitung an. Die Mutter von zwei Töchtern im Alter von zwei und fünf Jahren bemerkte den Brandgeruch und weckte ihren Mann, der das Feuer löschte. In Dresden flogen am Abend Steine auf ein Asylbewerberheim. Sechs Scheiben gingen zu Bruch. Bereits am Freitag wurden vier Syrer bei einem Angriff in der thüringischen Stadt Greiz verletzt.