Neue Ermittlungen zum Wiesn-Attentat - Aussage einer Zeugin

Mehr als drei Jahrzehnte nach dem Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest wird der Fall neu untersucht. Die Bundesanwaltschaft geht neuen Hinweisen einer Zeugin auf mögliche Drahtzieher nach. Die Ermittlungen wurden wieder aufgenommen, hieß es von Generalbundesanwalt Harald Range. «Mord verjährt nicht.» Die bisher unbekannte Zeugin könnte auf mögliche Mitwisser hindeuten. Die Ermittlungen werden sich Range zufolge aber nicht auf diese Frau allein beschränken. Sie würden allen Ansatzpunkten erneut und umfassend nachgehen.