Neue Festnahmen vor Protesten gegen Mubarak in Kairo

Die neue ägyptische Führung setzt ihre Kampagne gegen die Muslimbruderschaft trotz internationaler Kritik fort. In der Nacht wurden in der Oase Fajjum südlich von Kairo vier lokale Führungskader der Islamisten-Organisation festgenommen.

Wie die Website der Zeitung «Al-Shorouk» meldete, ist unter den Festgenommenen auch ein islamischer Prediger.

Die Muslimbrüder, die Anfang Juli nach Massenprotesten von den Militärs entmachten worden waren, wollten am Freitagnachmittag in mehreren Provinzen gegen Polizeigewalt und für die Wiedereinsetzung von Präsident Mohammed Mursi demonstrieren.

Unabhängig davon haben verschiedene Revolutionsgruppen zu Protesten gegen die Haftentlassung des ehemaligen Präsidenten Husni Mubarak aufgerufen. Der frühere Staatschef hatte am Donnerstag das Gefängnis verlassen. Er wurde in ein Militärkrankenhaus gebracht, wo er nun unter Arrest steht. Mubarak war im Februar 2011 vom Militär zum Rücktritt gezwungen worden. Er muss sich vor Gericht wegen der Tötung von mehr als 800 Demonstranten verantworten.