Neue Flüchtlingsroute durch Kroatien - UN-Generalsekretär lobt Hilfe

Nach Abriegelung der ungarischen Grenze stellen sich jetzt die EU-Länder Kroatien und Slowenien auf die Durchreise Tausender Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens ein. Der kroatische Regierungschef Zoran Milanovic kündigte an, dass aus Serbien einreisende Migranten sein Land passieren dürften. An der ungarischen Grenze zu Serbien kam es zu stundenlangen Tumulten, als aufgebrachte Flüchtlinge versuchten, auf ungarisches Gebiet zu gelangen. Die dortige Polizei reagierte mit Tränengas und Wasserwerfern. Am Abend beruhigte sich die Lage wieder.