Neue Gefahrendebatte nach Bianchi-Crash - Zustand «ernst aber stabil»

Die Formel 1 muss sich nach dem schrecklichen Unfall von Jules Bianchi einer neuen Gefahrendiskussion stellen. Einige Fahrer und Teamvertreter beklagten nach dem Großen Preis von Japan gestern die schlechte Sicht, weil das chaotische Regenrennen noch in vollem Gange war, als die Lichtverhältnisse nachließen. Bianchi befinde sich «in ernstem aber stabilem Zustand», teilte ein FIA-Sprecher mit. Das Marussia-Team bat um «Geduld und Verständnis» für die Zurückhaltung. Bianchi war von der Strecke abgekommen und bei hoher Geschwindigkeit mit einem Bergungskran kollidiert.