Neue Naturgewalten überschatten Gedenken an Tsunami-Opfer

Wolkenbruch in Thailand, Überschwemmungen in Indonesien und Sri Lanka: zum 10. Jahrestag der Tsunamikatastrophe hat die Natur ihre Unberechenbarkeit wieder unter Beweis gestellt. Während Menschen in aller Welt der 230 000 Opfer der Katastrophe von 2004 gedachten, kämpften in den damals am schwersten betroffenen Gebieten im indonesischen Aceh und auf Sri Lanka fast eine Million Menschen mit Überschwemmungen. Am Strand von Khao Lak in Thailand zogen für die Jahreszeit untypisch düstere Wolken auf, als rund 100 Überlebende und Angehörigen von Opfern zum Gebet zusammenkamen.