Neue Proteste in Burkina Faso: Präsident soll sofort abtreten

Im westafrikanischen Burkina Faso sind erneut zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie fordern den sofortigen Rücktritt von Langzeitpräsident Blaise Compaore.

Der 63-Jährige hatte nach tagelangen Protesten gegen seine Regierung angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten und von einer geplanten Verfassungänderung abzusehen. Jedoch will er bis zu den Wahlen im November 2015 einer Übergangsregierung vorstehen.

Massive Proteste gab es vor allem in der Hauptstadt Ouagadougou. Dabei blieb es Augenzeugen zufolge zunächst friedlich. Nach Angaben der Opposition waren bei Unruhen am Donnerstag mindestens 30 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden.