Neue Sicherheitsbehörde soll Messenger knacken

Eine neue Sicherheitsbehörde soll Techniken zur Überwachung von Kommunikation Verdächtiger im Internet und via Messenger-Diensten entwickeln. Sie soll Strafverfolgern und Staatsschützern so helfen, verschlüsselte Botschaften mitzulesen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte in Berlin entsprechende Pläne. Wie die «Süddeutsche Zeitung» zusammen mit NDR und WDR berichtet, soll das Vorhaben heute der großen Koalition vorgestellt werden. Die neue «Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich» soll im kommenden Jahr ihre Arbeit aufnehmen.