Neue Unregelmäßigkeiten beim belgischen Reaktor Tihange 2

Beim umstrittenen belgischen Atomkraftwerk Tihange unweit von Aachen sind neue Unregelmäßigkeiten entdeckt worden. Wie die belgische Atomaufsicht AFCN und der Betreiber Engie Electrabel bestätigten, wurden in dem Meiler in den 1980er Jahren nicht korrekt dokumentierte Teile verbaut. Ein Sicherheitsirisiko bestehe aber nicht, betonten Aufsicht und Unternehmen. Gegen den Atomstandort mit drei Reaktoren rund 60 Kilometer vor der Grenze gibt es vor allem in Deutschland Bedenken.