Neue Zwischenfälle bei Protesten in Hongkong

Bei den Demonstrationen für mehr Demokratie in Hongkong ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen Aktivisten und der Polizei gekommen. 26 Menschen seien festgenommen, allein 15 Beamte verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Sicherheitskräfte setzten Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Aktivisten ein. Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungsregion dauern seit drei Wochen an. Peking will zwar 2017 erstmals direkte Wahlen in der früheren britischen Kronkolonie zulassen - verweigert aber eine freie Nominierung der Kandidaten.