Polizei: Erzieherinnen kentern im Rhein - keine Kinder betroffen

Bei einem Ausflug mit mehreren Booten auf dem Rhein sind 22 Erzieherinnen verunglückt. Die Polizei korrigierte damit erste Angaben. Zunächst hatte es geheißen, bei den Opfern handele es sich um Schüler. Die Erzieherinnen im Alter von 20 bis 50 Jahren waren mit insgesamt acht Kanus bei Neuenburg südlich von Freiburg unterwegs. Als sie an Land wollten, wurden sie von der starken Strömung erfasst. Die Boote kippten um, die Erzieherinnen stürzten ins Wasser. Sie konnten gerettet werden. Zwei von ihnen mussten wegen Unterkühlung und Erschöpfung ins Krankenhaus.