Neuer BND-Präsident soll Auslandsgeheimdienst gründlich reformieren

Mitten in einer Phase tiefgreifender Umwälzungen und Reformen nach jahrelangen Abhöraffären bekommt der Bundesnachrichtendienst einen neuen Chef. Der Spitzen-Ministerialbeamte Bruno Kahl wird heute in der BND-Zentrale in Berlin seine Arbeit aufnehmen und erste offizielle Gespräche als neuer Präsident führen. Der 53-Jährige löst Gerhard Schindler ab, der den deutschen Auslandsgeheimdienst seit Januar 2012 führte und vom Kanzleramt gegen seinen Willen in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde.