Neuer Ebola-Fall in Liberia untergräbt Hoffnung auf Seuchenende

Doch noch keine Entwarnung: 20 Tage lang gab es keinen neuen Ebolafall in Liberia, nun wird wieder eine Infektion gemeldet. Das bestätigte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF). Damit zerschlugen sich vorsichtige Hoffnungen, das Land könnte bald für ebolafrei erklärt werden. Viele Liberianer sind verärgert und machen die Erkrankte selbst verantwortlich. Sie soll sich beim Geschlechtsverkehr mit einem Ebola-Überlebenden infiziert haben. Die Gesundheitsbehörden hatten Überlebende offenbar gewarnt, 90 Tage nach der Entlassung keinen Sex zu haben.