Neuer Kompromissvorschlag bei UN-Klimakonferenz

Mit einem nachgebesserten Kompromisspapier soll ein Scheitern der UN-Klimakonferenz in Lima abgewendet werden. Nach stundenlangen Beratungen legte der Konferenzpräsident, Perus Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal, einen neuen Vorschlag vor, um den Konflikt zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zu überwinden. So wurde der Punkt «Verluste und Schäden» durch den Klimawandel aufgenommen. Darauf hatten Entwicklungsländer bestanden. Dabei geht es um die Unterstützung für Menschen, die auf pazifischen Inseln umgesiedelt werden müssen, weil ihre Gemeinden unter Wasser stehen.