Neuer Wirbel in WM-Affäre - «SZ»: FIFA wollte Zahlung für Afrika

In der Affäre um die Fußball-WM 2006 sorgt der Bericht über eine weitere vermeintliche finanzielle Forderung des Weltverbands FIFA für neuen Wirbel. Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» soll die FIFA Mitte 2003 insgesamt 40 Millionen Euro vom deutschen WM-Organisationskomitee verlangt haben. 33 Millionen seien für Informations-Technik bei der WM vorgesehen gewesen, sieben Millionen Euro «zum Zeichen der deutschen Solidarität mit Afrika», heißt es unter Berufung auf OK-Unterlagen.