Neues «Charlie Hebdo»-Heft in Millionenauflage am Kiosk

Das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» ist nach einer Pause von eineinhalb Monaten mit einer neuen Ausgabe wieder im Verkauf.

Neues «Charlie Hebdo»-Heft in Millionenauflage am Kiosk
Ian Langsdon Neues «Charlie Hebdo»-Heft in Millionenauflage am Kiosk

Genau sieben Wochen nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion mit zwölf Toten lag das frisch gedruckte Heft am Mittwochmorgen an den Kiosken aus. Geplant ist eine Auflage von 2,5 Millionen Exemplaren, vor dem Anschlag waren es 60 000. Ein erstes Heft war sieben Tage nach dem Attentat vom 7. Januar mit einer Auflage von fast acht Millionen Exemplaren erschienen.

Vom neuen Heft sollen am Mittwoch 15 000 Exemplare in die Regionen Rhein/Main, Stuttgart, Köln, Düsseldorf und Hamburg geliefert werden. Dieselbe Menge ist für Samstag in den anderen Teilen des Landes vorgesehen. In Deutschland soll das Heft mit vier Euro einen Euro teurer sein als in Frankreich.

Die neue Titelseite unter dem Motto «Es geht wieder los» zeigt eine Karikatur mit einer Meute von Hunden in Gestalt der Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, des Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy, eines bewaffneten Islamisten oder Papst Franziskus. Diese Meute hetzt einen kleinen Köter, der mit einem «Charlie Hebdo»-Exemplar im Maul davonjagt.

Auf 16 Seiten befasst sich die Redaktion in Texten und Karikaturen intensiv mit dem Terroranschlag. Aber auch die Schändung eines jüdischen Friedhofs, die griechische Finanzlage oder die Grippewelle in Frankreich sind Themen der Ausgabe.