Neuköllner Bürgermeisterin: Alte Integrationsfehler vermeiden

Die Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey, hat davor gewarnt, bei der Integration von Flüchtlingen alte Fehler zu wiederholen.

Neuköllner Bürgermeisterin: Alte Integrationsfehler vermeiden
Sophia Kembowski Neuköllner Bürgermeisterin: Alte Integrationsfehler vermeiden

Flüchtlinge sollten nicht wie früher die Gastarbeiter in bestimmten Wohnblöcken und Stadtvierteln konzentriert werden, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Die Gastarbeiter seien unter sich geblieben und hätten gar keine Notwendigkeit gehabt, Deutsch zu lernen.

«Das ist die große Gefahr, wenn man jetzt riesige Flüchtlingsunterkünfte einrichtet, mit über 1000 Leuten. Reine Flüchtlingsschulen, reine Flüchtlingskurse, Flüchtlingsprojekte. Das ist nicht gut», erklärte die Nachfolgerin des langjährigen Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky.

Es könne in Brennpunktvierteln wieder die Gefahr von Parallelgesellschaften und Integrationsproblemen geben. «Wofür wir streiten müssen, sind integrative Projekte. Beispielsweise beim Wohnungsbau: keine reinen Flüchtlingssiedlungen, sondern bezahlbarer Wohnraum für eine gemischte Bevölkerung», forderte sie.

Zum Thema Integration und Islam, ein Dauerthema im multikulturell geprägten Neukölln, sagte Giffey: «Wir haben in unserem Land klare Regeln. Ich sehe nicht ein, warum sie für bestimmte Leute nicht gelten sollen. Wenn etwa der Schwimmunterricht Teil der Schulpflicht ist oder das Fach Sachkunde den Besuch einer Kirche vorsieht, dann ist das durchzusetzen.»