Neun Tote bei Gefechten von Armee mit Rebellen in Kolumbien

Bei Gefechten zwischen Sicherheitskräften und linksgerichteten Rebellen sind in Kolumbien neun Menschen ums Leben gekommen. Sechs Aufständische starben nach mehrstündigen Kämpfen im Nordosten des Landes, wie örtliche Medien berichteten. Die Toten seien Mitglieder der marxistischen Guerillaorganisation Eln und der kleineren Rebellengruppe Epl. Bei einem weiteren Militäreinsatz im Südwesten des Landes starben zudem drei Kämpfer der Farc. Unter den Opfern soll ein wichtiger regionaler Anführer der größten Guerillabewegung Kolumbiens sein.