Neureuther in Garmisch Zweiter beim Sieg Hirschers

Partenkirchen (dpa) - Felix Neureuther sicherte dem Deutschen Skiverband vor heimischem Publikum einen zweiten Platz. 14 Tage nach seiner WM-Bronzemedaille im Slalom gelang dem 30-Jährigen in Garmisch-Partenkirchen das beste Riesenslalom-Resultat der Saison.

Neureuther in Garmisch Zweiter beim Sieg Hirschers
Stephan Jansen Neureuther in Garmisch Zweiter beim Sieg Hirschers

«Nach der Weltmeisterschaft ein Heimrennen zu haben, ist nicht so einfach, aber sehr schön, weil die Spannung zurückkommt», sagte Neureuther, der sich von rund 7000 Zuschauern in Bayerns Ski-Hauptstadt bejubeln ließ.

Überschwänglich war die Freude des besten deutschen Skirennfahrers allerdings nicht. Vor allem, weil der Vorsprung des Österreichers Marcel Hirscher eine gewaltige Dimension hatte: 3,28 Sekunden. Nur der Schwede Ingemar Stenmark erreichte in den 70er Jahren zweimal einen noch größeren Abstand in einem Riesenslalom zum Zweiten. «Puh, da kann man sich nur verneigen, er war heute eine ganz andere Liga», lobte Neureuther.

Niemand kam an die beiden Ausnahmefahrten des dreimaligen Gesamtweltcupsiegers heran - schon gar nicht Fritz Dopfer, der nach einem schwachen zweiten Lauf noch von Platz vier auf elf zurückfiel. «Er ist dieses Jahr über die Saison hinweg gesehen der mit Abstand Beste im Riesenslalom. Da kann man wirklich nur großen Respekt zollen», sagte Neureuther über Hirscher. «Wir müssen arbeiten, definitiv ganz dringend, dass wir ein bisschen näher kommen.»

In der Abfahrt am Samstag und dem Riesenslalom sicherten sich die Österreicher insgesamt sogar fünf von sechs Garmisch-Podestplätzen. Hinter Hirscher und Neureuther fuhr Benjamin Raich am Tag nach seinem 37. Geburtstag auf Rang drei. In der Schussfahrt sorgten Hannes Reichelt, Romed Baumann und Olympiasieger Matthias Mayer für einen Dreifacherfolg. Das war Österreich bereits vor einer Woche in Saalbach-Hinterglemm gelungen.