Geflohene Mörder aus US-Gefängnis könnten Helfer gehabt haben

Die in der Nacht zum Samstag aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Staat New York geflohenen Mörder könnten Hilfe von außen gehabt haben. Sie könnten sich ihre Ausrüstung nicht selbst besorgt haben, das sei sicher. Das sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo dem Sender CNN. Die beiden Männer hatten sich mit schweren Werkzeugen den Weg in die Freiheit gebohrt und waren dann durch die Kanalisation geflüchtet. Unklar ist, wie das Werkzeug ins Gefängnis kam. Die beiden Männer wussten offenbar auch, was sie hinter der Zellenwand erwartet. Von ihnen fehlt noch immer jede Spur.