«Jurassic World» knackt 200-Millionen-Dollar-Marke

Der vierte Film der «Jurassic Park»-Reihe hat an seinem Startwochenende allein in Nordamerika die Marke von 200 Millionen Dollar geknackt.

«Jurassic World» knackt 200-Millionen-Dollar-Marke
Nina Prommer «Jurassic World» knackt 200-Millionen-Dollar-Marke

Nach Angaben des Branchendienstes «Boxoffice Mojo» vom Sonntag spielte «Jurassic World» mit Chris Pratt in den USA und Kanada 204,6 Millionen Dollar (etwa 180 Millionen Euro) ein. Das wäre der zweitbeste Kinostart der Geschichte.

«Jurassic World» läge damit beim Umsatz nur hauchdünn hinter «Marvel’s The Avengers» von 2012. Der Superheldenfilm spielte am ersten Wochenende keine drei Millionen Dollar mehr ein.

Der vierte Film mit wiedererweckten Dinosauriern hatte einen weit besseren Kinostart als seine drei Vorgänger: Der erste Film unter der Regie von Steven Spielberg hatte 1993 knapp 47 Millionen Dollar eingespielt, der zweite vier Jahre später («Vergessene Welt: Jurassic Park», ebenfalls unter Spielberg) 73 Millionen Dollar. Der dritte Dino-Film im Jahr 2001 («Jurassic Park III», Regie: Joe Johnston) holte fast 51 Millionen Dollar in den ersten Tagen.

Das Gesamtergebnis sank aber stetig von eingespielten 1,03 Milliarden Dollar über 619 Millionen auf 369 Millionen. Der vierte Film der Reihe ist wohl auch der teuerste: Mit angeblich 150 Millionen Dollar soll «Jurassic World» (Regie: Colin Trevorrow; ausführender Produzent: Steven Spielberg) mehr gekostet haben als die ersten beiden Filme der Reihe zusammen.