Newcomerin Ann Sophie fährt zum ESC nach Wien

Beim Eurovision Song Contest wird in diesem Jahr Newcomerin Ann Sophie für Deutschland singen. Dabei hatten die ARD-Fernsehzuschauer eigentlich Andreas Kümmert zum Sieger des ESC-Vorentscheids in Hannover gewählt.

Der 28-jährige Sieger der Castingshow «The Voice of Germany» nahm die Wahl jedoch nicht an. Das überraschte Publikum in der Halle in Hannover reagierte mit Buh-Rufen. Moderatorin Barbara Schöneberger sagte, sie könne Kümmert wohl nicht mehr umstimmen. Damit endete die live in der ARD übertragene Show «Unser Song für Österreich» mit einem schalen Beigeschmack.

Die zweitplatzierte Ann Sophie singt jetzt am 23. Mai beim ESC-Finale in Wien ihren souligen Popsong «Black Smoke». Die 24-Jährige hatte sich beim ESC-«Clubkonzert» in Hamburg die Wildcard für den Vorentscheid gesichert. Internationale Erfahrung bringt die Hamburgerin mit. Sie wurde in London geboren und ging mit 20 nach New York, um Schauspiel zu studieren. Daneben startete sie ihre Musikkarriere, sang in Bars und nahm ihre ersten selbst geschriebenen Songs auf.

Acht Solokünstler und Bands stellten sich dem Votum der Zuschauer, die per Telefon und SMS abstimmen konnten. Im Halbfinale gewannen Ann Sophie und Andreas Kümmert gegen die Berliner Frauenband Laing und die für den Echo nominierte Sängerin Alexa Feser. Mrs. Greenbird, Faun, Fahrenhaidt und Noize Generation waren bereits nach ihrem ersten Song ausgeschieden.

Die bärtige Diva Conchita Wurst verlieh der Show Glamour. Die ESC-Gewinnerin präsentierte zum Auftakt ihren Siegersong aus dem vergangenen Jahr, «Rise Like a Phoenix», und vor der Entscheidung ihr neues Lied «You Are Unstoppable».

Der Eurovision Song Contest wird seit 1956 ausgetragen. Deutschland hat bisher nur zwei Mal gewonnen, 1982 mit Nicole und 2010 mit Lena. 2014 war das Frauentrio Elaiza für Deutschland angetreten und auf dem enttäuschenden 18. Platz gelandet.